Tagträumereien · Ausstellung von Peter Padubrin-Thomys vom 14.September bis 9. Oktober

Peter Padubrin-Thomys
Dieser Maler erfindet und schafft seine Realitäten, deren Plausibilität und Glaubwürdigkeit, Ernst und Witz er vermittels formaler und stilistischer Entscheidungen schafft.  Zu seinen Bild-Erfindungen verfasst er Bedeutung stiftende Bildtitel,  teils extra knapp, teils poetisch plaudernd, oft mit fein proportioniertem Witz, die nie die Nacherzählungen der im Bild erzählten Geschichten sind, sondern dem Geist der Bilder zusätzliche Dimensionen eröffnen.

So lautet der Titel des Bildes, indem unschwerlich das Wort Mutter zu erkennen ist. "Die Heimkehr des verlorenen Sohnes".

Padubrin-Thomys erzählt Geschichten in seinen realistsch-phantastischen Bildern. Vom Stil her eine Mischung zwischen art brut, Kinderzeichnung und Comic. Er lädt in seinen Arbeiten zum
Tagträumen ein.